Preview

RPL512D -

Ersatzmodul für SAD512D Eimerkettenbaustein (BBD)

Nach mehr als 30 Jahren Betrieb häufen sich die Ausfälle der Reticon-BBDs wie dem SAD512D.
Dieser Baustein beinhaltet eine analoge Verzögerungsleitung ("Eimerkette") mit 512 Stufen und eine Taktaufbereitungsschaltung.

Im Gegensatz zu den original und von second sources noch immer gut erhältlichen Bausteinen der MN3000-Serie von Panasonic/Matsushita kann der SAD512D mit Taktraten von bis zu 1,5MHz betrieben werden und ermöglicht so eine vergleichsweise hohe Qualität des verzögerten Signals.

Für den Ersatz der SAD-Bausteine in einem Roland RS-09 Synthesizer wurde diese Ersatzbaugruppe entwickelt. In diesem Instrument werden die BBDs im Bereich von etwa 50..300kHz getaktet, um verschiedene Ensemble-Effekte zu erzielen. Auf der Platine wird das Taktsignal für den Ersatzbaustein aufbereitet, die Ein- und Ausgänge je nach Anwendung gleichspannungsfrei gekoppelt sowie eine Bias-Spannung erzeugt.

Daraus ergibt sich, dass der Ersatzbaustein für ein optimales Ergebnis an die jeweilige Zielschaltung angepasst werden muss und nicht als "drop-in"-Ersatz aufgefasst werden darf.

Den aktuellen Stand möchte ich an dieser Stelle anhand von zwei Messungen dokumentieren. Hierbei wurden ein originaler SAD512D im Wechsel mit dem Ersatzmodul in einer Nachbildung der Beschaltung, wie sie im Roland RS-09 ausgeführt ist, betrieben. Die Taktfrequenz betrug beim Test 300kHz.

Amplitudengang

Die Dämpfung des Ersatzmoduls (rot) ist etwa 4dB größer als die des SAD512D (blau, nahe 0dB - der Signalpegel betrug -6dB und wurde absolut gemessen). Daher muss in der Zielschaltung an geeigneter Stelle die Verstärkung um den Faktor 1,6 angehoben werden

THD

Der Vergleich der Gesamtverzerrung zeigt, dass die Ersatzschaltung (rot) im wichtigen Bereich zwischen 100Hz und 10kHz günstigere Eigenschaften als das Original (blau) aufweist.

Eine hier nicht dargestellte Fourieranalyse ergab, dass die Oberwellen 2-5 beim Ersatzmodul eine deutlich niedrigere Amplitude aufweisen.

In Kürze folgen die ersten Ergebnisse und Eindrücke vom Einsatz der Ersatzmodule im Roland RS-09.